Die ADFC-Radreiseanalyse 2015

Die ADFC-Radreiseanalyse 2015 © ADFC

Die ADFC-Radreiseanalyse 2015

 

Beliebtester Radfernweg in Deutschland ist zum 11. Mal der Elberadweg, es folgen Main- und Donauradweg. Auf den weiteren Rängen finden sich der Rheinradweg & der RuhrtalRadweg. Neu in den Top-Ten sind der Bodensee-Königssee-Radweg & der Mosel-Radweg.

 

Radreisen: Beliebte Urlaubsform

  • Ca. 7 % der deutschen Bevölkerung (bezogen auf die Gesamtbevölkerung ab 18 Jahren = 67,7 Mio. Personen / 7 % = 5. Mio.) haben in den letzten drei Jahren (2012 bis 2014) mindestens eine Radreise (mindestens 3 Übernachtungen, Fahrradfahren eines der Hauptmotive des Urlaubs).
  • 2014 haben 5,8 % der Deutschen (ab 18 Jahren) eine solche Radreise unternommen. Dies entspricht ca. 4 Mio. Personen. Davon haben 72 % eine Radreise und 28 % mehrere Radreisen mit mindestens drei Übernachtungen unternommen.
  • Für die Reisevorbereitung ist das Internet für 90 % der Radreisenden die wichtigste Informationsquelle. Sie nutzen hier vor allem digitale Karten wie Google Maps und Informationen von Tourismusorganisationen.
  • Inzwischen nutzen fast ein Drittel der Radtouristen auf der Reise digitale Orientierungsmittel wie GPS-Geräte (33 %) und die Hälfte Smartphones (50 %). Fast ein Drittel der Radreisenden (31 %) informiert sich direkt bei den Tourist-Informationen vor Ort.
  • 93 % der Radreisenden nutzen im Urlaub ihr eigenes Fahrrad. Dieses ist überwiegend ein Trekkingrad (68 %), 19 % nutzen ein Mountainbike und 7 % ein Rennrad. Bei rund 5 % der Radreisen werden Elektrofahrräder eingesetzt. Der Mieträder-Anteil liegt bei 7,4 %.
  • Rund ein Drittel der Radreisenden nutzt die Bahn für An- und Abreise zur Urlaubsregion. Der Pkw-Anteil liegt mit 38 % vergleichsweise niedrig. Flugzeuge nutzten nur 6 %. Aber 15 % der Radreisenden starten direkt mit dem Fahrrad von zu Hause aus. Damit ist der Radtourismus eine der umweltverträglichsten Reiseformen!
  • Höchststand der Fahrrad-Beförderung im DB-Fernverkehr war 2002 mit 312.000 Fahrrädern, in den folgenden Jahren sank die Anzahl der mitgenommen Fahrräder. 2014 stieg die Anzahl auf 291.445 an, ein Plus von 12,6 % im Vergleich zu 2013 mit 258.890 Rädern. (DB Fernverkehr AG)
  • Hohe Nachfrage beim Fahrradtransport in Fernbuslinien: Das Unternehmen MeinFernbus transportierte 2014 mit 310 Bussen auf 88 Linien insgesamt 44.000 Fahrräder. Ein Plus von 238 %, denn 2013 waren es 13.000 Fahrräder. Weiter steigende Zahlen sind zu erwarten: Bis Mitte 2015 sollen auf allen Linien von MeinFernbus FlixBus Fahrräder befördert werden. Grenzüberschreitende Fahrradmitnahme ist dann nach Italien, Österreich, Schweiz, Tschechien, Frankreich und Beneluxländer möglich. (MeinFernbus FlixBus)

Beliebteste Radfernwege und Radregionen

  • Beliebtester Radfernweg in Deutschland ist zum 11. Mal der Elberadweg, es folgen Main- und Donauradweg. Auf den weiteren Rängen finden sich der Rheinradweg und der RuhrtalRadweg. Neu in den Top-Ten sind der Bodensee-Königssee-Radweg und der Mosel-Radweg.
  • Beliebteste deutsche Radreiseregion ist weiterhin Bayern. Es folgen Bodensee und Mecklenburg-Vorpommern. Neu sind die Bundesländer Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen sowie der Schwarzwald in den Top-Ten.
  • Beliebtester Radfernweg im Ausland ist der Donauradweg. Es folgen die Via Claudia Augusta, der Nordseeküsten-, der Etsch- und der Rheinradweg.
  • Die beliebtesten ausländischen Radreiseregionen und -länder sind unverändert die Niederlande, Österreich und Südtirol. Die weiteren Plätze belegen Frankreich, Mallorca, Italien und die Alpen. Der Gardasee und Spanien sind neu in den Top-Ten.

ADFC und Fahrradtourismus

  • Jubiläum für das ADFC-Projekt „Deutschland per Rad entdecken“: Eine Kombination von gedruckter Broschüre, Internetplattform und E-Paper auf www.adfc.de/reisenplus geben in 10. Ausgabe einen guten Überblick über 65 attraktive Radfernwege und Radregionen. 100 weitere Routen werden in Übersichten dargestellt. Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) wirbt im Ausland für das Radreiseland Deutschland auf www.germany.travel.
  • 20 Jahre ADFC-Projekt „Bett+Bike“: Seit 1995 zertifiziert der ADFC fahrradfreundlichen Bett+Bike-Gastbetriebe. Inzwischen setzen 5.500 Gastbetriebe auf Radtouristen. Das ADFC-Netzwerk „Bett+Bike“ ist die erfolgreichste Marketingkooperation für den Radtourismus in Deutschland. Das erfolgreiche Label wurde in Luxemburg, Dänemark und Österreich übernommen. Alle Gastbetriebe auch auf www.bettundbike.de.
  • 10 Jahre ADFC-Klassifizierung von Radfernwegen: 47 Radfernwege mit 14.000 Kilometer tragen ADFC-Sterne, davon befinden sich 850 km in Österreich und 550 Kilometer in Dänemark. Auf der ITB 2015 wurden fünf Radfernwege als neue ADFC-Qualitätsradrouten mit 4 Sternen ausgezeichnet: Neckartal-Radweg, Grenzgängerroute Teuto-Ems, Vennbahn und in Österreich Donauradweg und Traisentalradweg. Der Saarland-Radweg erneuert seine Klassifizierung mit drei Sternen. Die Regionen Seenland Oder-Spree und Neusiedler See (A) wurden als ADFC-RadReiseRegionen auf der ITB ausgezeichnet.

 

Verwandte Themen

ADFC-Fahrradklimatest 2020 in Baden-Württemberg

Unbefriedigende Infrastruktur im „fahrradfreundlichen“ Baden-Württemberg

Aufpflasterungen nach niederländischem Vorbild

Die erhöhte Kreuzung verlangsamt das Abbiegen und verbessert die Sichtbarkeit von Radfahrer*innen und Fußgänger*innen.…

Tempo 30 – warum und wie?

Tempo 30 in der Stadt verbessert die Bedingungen für Radfahrende und Fußgänger*innen. Der ADFC plädiert daher für Tempo…

OpenBikeSensor: Überholabstände sichtbar machen

Autos müssen beim Überholen von Radfahrer*innen einen Mindestabstand einhalten - was leider oft nicht gegeben ist. Mit…

Mobilitätswende für Baden-Württemberg

Mobil machen fürs Klima: Der ADFC unterstützt die Allianz Mobilitätswende für Baden-Württemberg.

Lastenrad-Sharing: die Initiative freies Lastenrad

Kostenfrei, lokal verwurzelt, gemeinschaftlich geteilt, für alle zugänglich, nachhaltiger Teil der Verkehrswende: Das…

Geschützte Kreisverkehre nach niederländischem Vorbild

Geschützte Kreisverkehre sind auf der Grundlage des Straßenverkehrsrechts oder des Straßenrechts hierzulande umsetzbar.

-

radspaß – sicher e-biken

Im Rahmen des Projekts "radspaß – sicher e-biken" bieten der ADFC Baden-Württemberg und der Württembergische…

Radverkehrsförderung in Städten und Kommunen

Kommunen sind die zentralen Akteure der Verkehrswende, da sie Infrastruktur umsetzen und pflegen. Für den ADFC…

https://bw.adfc.de/artikel/die-adfc-radreiseanalyse-2015-2

Häufige Fragen von Alltagsfahrern

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt