Neckartal-Radweg, zwei Radfahrer auf dem Weg zur Burg Hornberg in den Weinbergen mit Blick ins Neckartal

Neckartal-Radweg Burg Hornberg © Geschäftsstelle Neckartal-Radweg / Adrian Weng

Radverkehrsanalyse als Tool für Touristiker

Radverkehrsanalyse Baden-Württemberg Pilotprojekt Neckartal-Radweg

Der Radverkehr hat in den letzten Jahren stetig an Bedeutung gewonnen. Er ist umweltfreundlich und flächeneffizient, trägt zum Klimaschutz bei und entlastet Städte und Kommunen. Im Tourismusbereich ist der Radverkehr zudem ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Radverkehrsanalysen liefern Zahlen und Fakten, die die ökonomische Bedeutung des Fahrradtourismus belegen.

Radverkehrsanalyse Baden-Württemberg Pilotprojekt Neckartal-Radweg

Baden-Württemberg hat sich als Raddestination mit 21 Landesradfernwegen aufgestellt, die das Rückgrat der radtouristischen Vermarktung bilden. Diese Routen gehören zum RadNETZ und sind somit auch in der Strategie zum Wegeerhalt priorisiert. Mit dem Ziel, den Fahrradtourismus zu untersuchen und insbesondere seine ökonomische Bedeutung zu belegen, wurde 2019/2020 eine Analyse der Radverkehrsströme auf Landesradfernwegen in Baden-Württemberg initiiert.

Um ein valides Abbild zum Radverkehrsgeschehen darzustellen und aktuelle und belastbare Nutzerdaten zu erfassen, wurde eine vertiefende Untersuchung des touristischen Radverkehrs im Rahmen eines Pilotprojektes durchgeführt. Der Neckartal-Radweg wurde hierbei als Pilotradroute ausgewählt.

Die nun vorliegenden Ergebnisse der Radverkehrsanalyse Baden-Württemberg spiegeln mit einer umfangreichen Marktforschungsgrundlage das fahrradtouristische Geschehen auf dem Neckartal-Radweg wider. Die Datenlage kann sowohl als Grundlage für die Evaluierung der bisherigen, als auch insbesondere für die künftige Marketingausrichtung genutzt werden und umfasst zudem essentielle Argumente für Maßnahmenpläne zum infrastrukturellen Erhalt der Radroute. Die Untersuchung enthält neben Informationen zum Radverkehrsaufkommen nicht nur die exakten Angaben für die spezifische Nutzerabgrenzung, sondern auch Informationen zu deren Ansprüchen und Verhaltensweisen.

Mit der Berechnung zur Anzahl der Radreisenden, des Ausgabeverhaltens, des Verhältnisses der Einnahmen durch den Radtourismus zu den Kosten für den Betrieb des Neckartal-Radwegs, der Wertschöpfung sowie des Beschäftigungsäquivalentes trifft die Radverkehrsanalyse Baden-Württemberg maßgebliche Aussagen zur wirtschaftlichen Bedeutung des Radfernweges. Die in dieser Studie aufgenommenen Untersuchungsinhalte im Hinblick auf mögliche Potenziale sollen zudem neue Trends und Nutzerbedürfnisse aufzeigen und geben einen Ausblick auf anzustrebende Entwicklungen im Radverkehr.

Benefits einer Radverkehrsanalyse:

  • Genauere Planung von Marketingmaßnahmen (z.B. anhand der Quellgebiete der Kunden) und damit effektive Mittelverwendung
  • Präzisierung der Produktentwicklung (z.B. anhand der Altersstruktur der Kunden)
  • Planbarkeit & Priorisierung der Infrastrukturmaßnahmen (z.B. Priorisierung von stark befahren Abschnitten bei der Einrichtung von Rastplätzen oder der Oberflächenerneuerung)
  • Bereitstellung von wichtigen Grundlageninformationen für Förderanträge und Investitionsentscheidungen

Methodischer Aufbau der Radverkehrsanalyse

Mit Radverkehrsanalysen wird die Radverkehrsnachfrage auf einem Radfernweg oder innerhalb einer Raddestination untersucht. Methodisch bestehen Radverkehrsanalysen aus drei Elementen – einem quantitativen und einem qualitativen Erhebungselement sowie der verknüpfenden Datenauswertung.

  • Automatische Radzählgeräte erfassen die Radverkehrsmengen über den Jahresverlauf bzw. die Radsaison (April bis Oktober) und geben Aufschluss zum Radverkehrsaufkommen.
  • Zusätzlich finden Radfahrerbefragungen an den Standorten dieser Zählstellen statt. Ein eigens hierfür entwickelter Fragebogen liefert Erkenntnisse zu Nutzergruppen, Ausgabeverhalten und soziodemografischen Aspekten. Auch Reiseweiten, die Orientierung vor Ort und das Buchungsverhalten werden abgefragt.
  • Über die anschließende Datenanwendung werden die Radverkehrszahlen mit den Befragungsergebnissen verknüpft. Das ermöglicht Aussagen zu den Anteilen der Nutzergruppen (Tagestouristen, Radreisende) am gesamten Radverkehrsgeschehen. Mit diesen Daten sind Wertschöpfungsberechnungen ebenso möglich wie die Gegenüberstellung der Einnahmen aus dem Radtourismus und der Kosten für den Radwegeunterhalt. Somit können diese Daten als Argumentationsgrundlage für Investitionsentscheidungen und Marketingmaßnahmen dienen.

Datenanwendung und Analyse der radtouristischen Nutzergruppen

Aus der Verknüpfung der Zählergebnisse mit den Angaben aus den Befragungen lassen sich die Anteile der Nutzergruppen des Radwegs ableiten. Dabei wird die jahreszeitliche Verteilung des touristischen Radverkehrsaufkommens ebenso berücksichtigt wie spezifische Kriterien der Zielgruppen. Bei den Radwanderern sind das die Reisedauer, die Gesamt-Reiseweite und die Länge der Etappen. Für die Tagestouristen sind die Fahrtweiten und die Abstände zwischen den Erhebungsstandorten wichtig für die Berechnung.

Da Radwanderer möglicherweise an mehreren Zählstellen erfasst werden können, Tagestouristen aber maximal an einer, werden die Zahlen der Nutzergruppen herunter- bzw. hochgerechnet.

Betrachtung der ökonomischen Bedeutung des Fahrradtourismus

Über die Verknüpfung der Zählergebnisse mit dem Ausgabeverhalten der Radtouristen ist es möglich, die radtouristische Wertschöpfung zu berechnen und daraus das so genannte Beschäftigungsäquivalent abzuleiten. Wertschöpfung und Beschäftigungsäquivalent sind wichtige ökonomische Kenngrößen.

Zusätzlich kann durch das so genannte Einnahmen/Kosten-Verhältnis anschaulich gemacht werden, ob Investitionen in die radtouristische Infrastruktur effizient eingesetzt werden. Der Einsatz öffentlicher Finanzmittel für den Radwegebau und -erhalt ist begrenzt und bedarf einer Begründung. Ein günstiges Verhältnis zwischen den Einnahmen aus dem Fahrradtourismus und den Ausgaben der öffentlichen Haushalte kann helfen, diese Kosten zu rechtfertigen.

Der kontrastreichste Flussradweg Deutschlands

Neckartal-Radweg

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

 

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Schutzstreifen bieten keinen Sicherheitsgewinn für den Radverkehr!

Schutzstreifen erfüllen nicht die Anforderungen an eine sichere Radverkehrsinfrastruktur, die Menschen aller…

ADFC Fahrradklima-Test: Ergebnisse in Baden-Württemberg

Die Ergebnisse des bundesweiten ADFC-Fahrradklima-Tests 2022 zeigen, dass es bei der Fahrradfreundlichkeit in…

RadRunde 2022 - die CMT Radtourismustagung

Die vierte Ausgabe der RadRunde fand am 14. Januar trotz der abgesagten Reisemesse CMT / Fahrrad- & WanderReisen als…

Hohe Geschwindigkeiten, fehlende Radinfrastruktur und Schwerlastverkehr laden nicht zum Radfahren ein.

Wissenschafliche Studie: Schnelles und dichtes Überholen ist gefährlich

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wurde untersucht, wie sich Überholvorgänge mit unterschiedlichen Abständen…

-

Fahrradzählstellen

Man sieht sie immer öfter im Straßenraum: Fahrradzählstellen (auch „Fahrradbarometer“ genannt) mit digitalen Anzeigen,…

Zertifizierte RadGuides

Ausgebildete Rad-Guides führen durch Natur und Kultur und bringen Tourist*innen und Einheimischen die Region und ihre…

https://bw.adfc.de/artikel/radverkehrsanalyse-als-tool-fuer-touristiker

Bleiben Sie in Kontakt