Der OpenBikeSensor – eine Erfolgsgeschichte in Baden-Württemberg

Zu enges Überholen von Radfahrenden ist leider vielerorts an der Tagesordnung. Der OpenBikeSensor (OBS) misst, wo und wie oft das passiert.

Das kompakte Kästchen wird am Fahrrad befestigt und misst per Ultraschall den Abstand zwischen überholenden Autos und Fahrrad: Der sogenannte OpenBikeSensor (OBS) geht auf die ehrenamtliche Initiative einer offenen Gruppe von Fahrradaktivist*innen in Stuttgart, Freiburg und vielen anderen Orten zurück und leistet einen wichtigen Beitrag zum Thema Radverkehrssicherheit. Die ermittelten Daten machen Gefahrenstellen sichtbar und zeigen Kommunen, Ordnungsbehörden und der Polizei, wo Handlungsbedarf besteht. Der OBS ist damit ein wichtiges Instrument zur Beurteilung der Infrastruktur geworden, das der ADFC auch im Rahmen seiner aktuellen Radverkehrs-Sicherheitskampagne nutzt.

Immer mehr Orts- und Kreisverbände des ADFC (aber auch Initiativen und Kommunen) setzen den OBS ein. Die ermittelten Daten helfen, fundierte und objektive politische Lobbyarbeit für einen sicheren Radverkehr zu machen.

Der ADFC Baden-Württemberg hat zunächst mit Hilfe der ADFC-Kreisverbände Ulm/Neu-Ulm und Bodenseekreis 20 OpenBikeSensoren auf die Straße gebracht. Dank des Engagements von Norbert Schulz und dem Verschwörhaus in Ulm konnten die ersten Sensoren bereits im September 2021 in der Münsterstadt ausgeliehen und eingesetzt werden. Am Bodensee sind OBS in mehreren Kommunen unterwegs. Ein Zwischenstand der Ergebnisse kann hier eingesehen werden.

Mittlerweile werden die Sensoren in weiteren Regionen eingesetzt, u.a. in Bietigheim-Bissingen, Heidenheim, Freiburg, Rhein-Neckar-Kreis, Offenburg, Denzlingen, Winnenden und Bad Waldsee. In Backnang beteiligt sich neben dem ADFC auch der Radverkehrsbeauftragte und ein Angestellter aus dem Tiefbauamt an der OBS-Datensammlung. Gemeinsam will man so Schwachstellen der Infrastruktur identifizieren und, wenn nötig, im Anschluss Maßnahmen ergreifen. Geplant sind weiterere Einsätze der Sensoren, u.a. in Ravensburg, Ludwigsburg und Göppingen.

Aktuell befinden sich 30 weitere Geräte im Bau. Die Erfolgsgeschichte des OBS lässt sich auch daran ablesen, dass er mittlerweile an zwei Hochschulen im Land eingesetzt wird. Projekte an der Hochschule Karlsruhe und an der Technischen Hochschule Ulm liefern wissenschaftliche Erkenntnisse. Inzwischen haben auch einige Kommunen den Mehrwert für ihre Verkehrsplanung erkannt und setzen auf OBS-Messungen.

Insgesamt sind in Baden-Württemberg über 20.000 Überholabstandsmessungen dokumentiert worden. Insbesondere außerorts wird der vorgeschriebene Überholabstand von zwei Metern sehr selten eingehalten. Innerorts wird in rund der Hälfte der gemessenen Fälle zu eng überholt.

Zudem gewann das OBS-Projekt in diesem Jahr den Deutschen Fahrradpreis – eine verdiente Anerkennung für alle engagierten Menschen im OBS-Projekt.

Der ADFC bedankt sich bei allen ehrenamtlichen OBS-Aktivist*innen für die großartige Unterstützung!

Haben Sie Interesse, die Sensoren koordiniert vor Ort einzusetzen? Dann kontaktieren Sie uns!

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

 

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

-

Neuer Bundeshaushalt bedeutet Vollbremsung für die Verkehrswende in den Kommunen

Bundestag und Bundesrat haben dem neuen Bundeshaushalt für 2024 zugestimmt. Dieser sieht drastische Kürzungen für den…

-

radspaß – sicher e-biken

Im Rahmen des Projekts "radspaß – sicher e-biken" bieten der ADFC Baden-Württemberg und der Württembergische…

Das Rad als Rückgrat der Verkehrswende

Die Zahlen und Argumente sprechen für sich: Ohne Fahrrad gibt es keine Verkehrswende! Wir haben einige davon…

RadNETZ Baden-Württemberg

Das RadNETZ Baden-Württemberg ist ein überregionales Hauptradroutennetz. Es verbindet für Radfahrende nicht nur die…

Radgesetz jetzt!

Ohne rechtliche Vorgaben bleibt es den Landkreisen, Städten und Gemeinden selbst überlassen, ob und wie sie den…

RadSternfahrt: Zusammen für mehr Radverkehr!

Sie kommen aus allen Himmelsrichtungen: Bei den Fahrradsternfahrten in Baden-Württemberg treten seit 2013 tausende…

Lastenrad-Sharing: die Initiative freies Lastenrad

Kostenfrei, lokal verwurzelt, gemeinschaftlich geteilt, für alle zugänglich, nachhaltiger Teil der Verkehrswende: Das…

Mit dem Rad zur Arbeit

Der Grundgedanke der Aktion war einfach: Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, tut etwas für seine Gesundheit und schont die…

Tempo 30 Verkehrszeichen/Illustration und Briefumschlag/Stift

Bürger*innen können Tempo 30 beantragen

Weniger Tempo – mehr Sicherheit für alle!

Tempolimits im gemischten Verkehr bedeuten weniger Verkehrstote und mehr…

https://bw.adfc.de/artikel/obs-einsatz-bw

Bleiben Sie in Kontakt