Neckarstraße Stuttgart, Schutzstreifen © ADFC BW

Wie kontrolliert die Polizei den Überholabstand von Radfahrenden?

 

Die novellierte Straßenverkehrsordnung schreibt innerorts einen Abstand von mindestens 1,50 Meter beim Überholen von Radfahrenden vor. Aber wie wird das kontrolliert?

 

Zum Verdeutlichen des erforderlichen Überholabstands von Radfahrenden hat sich bei Fahrraddemos die Poolnudel als Symbol etabliert. Mit dem in der novellierten StVO festgeschriebenen Mindestüberholabstand von 1,50 Meter innerorts und zwei Metern außerorts besteht nun auch für die Polizei die Notwendigkeit, den Abstand zu messen und Verstöße zu sanktionieren.

Beim Start der Kampagne "sicher.mobil.leben - Radfahrende im Blick" des baden-württembergischen Innenministeriums betonte Minister Thomas Strobl beim Aktionstag am 5. Mai 2021 die Verkehrssicherheit vor allem der schwächeren Verkehrsteilnehmer*innen: 

Die Polizei drückt kein Auge zu, wenn der Mindestabstand beim Überholen nicht eingehalten wird – und das nicht nur am Aktionstag. Dabei gilt: Je schwächer der Verkehrsteilnehmende, desto stärker muss sein Schutz in den Blick genommen werden.



Auf Anfrage teilte das zuständige Ministerium mit:

"Das Innenministerium Baden-Württemberg setzt seit diesem Jahr einen Schwerpunkt auf die Bekämpfung von Fahrradunfällen, sodass der Radverkehr landesweit besonders in den polizeilichen Fokus gerückt ist. Die  StVO-Novelle, die im April letzten Jahres in Kraft trat, soll für mehr Sicherheit für den Radverkehr sorgen. In diesem Rahmen wurde der Überholabstand gegenüber Radfahrenden konkretisiert. Vorgeschrieben ist nun ein Mindestseitenabstand von 1,5 Meter innerorts bzw. zwei Meter außerorts, den Kraftfahrzeuge beim Überholen von Radfahrenden einhalten müssen. Diese Regelung bedeutet, dass auf schmalen Straßen faktisch ein Überholverbot gilt.

Die Einhaltung von Verkehrsvorschriften wird seitens der Polizei stets überwacht. Insbesondere in der Landeshauptstadt Stuttgart, der Fahrradhochburg Freiburg, aber auch in Mannheim und Heidelberg erfolgen Schwerpunktkontrollen zur Einhaltung des Überholabstandes. Für die Überwachung des Überholverbotes wird zunächst die Fahrbahnbreite ausgemessen. Sollte ein faktisches Überholverbot gelten, wird der ausgemessene Straßenabschnitt durch Polizeibeamtinnen und -beamte überwacht. Bei Vorliegen eines Verstoßes erfolgt vor Ort eine ganzheitliche Kontrolle; der Verstoß wird sanktioniert. Als Beweismittel im Ordnungswidrigkeitenverfahren dienen die Angaben der feststellenden Polizeibeamten sowie Foto- oder Videoaufnahmen, die anlassbezogen gefertigt werden. Die konkrete Beweiswürdigung obliegt den Bußgeldstellen oder auf dem weiteren Rechtsweg schließlich den Gerichten.“

Dem ADFC sind im Land bislang vier Orte bekannt, wo die Polizei an gefährlichen Stellen mit unterschiedlichen Methoden aktiv wurde. Neben den Abstandsmessungen im Rahmen der landesweiten Zentralveranstaltung zum Aktionstag "sicher.mobil.leben" im Mai in Freiburg gab es bislang drei weitere polizeiliche Abstandsmessungen in Baden-Württemberg:

  • In Baden-Baden haben Beamt*innen der Verkehrspolizeiinspektion in der Schwarzwaldstraße parallel zu einem Fahrradschutzstreifen eine gelbe Hilfsmarkierung auf der Fahrbahn anbringen lassen, um so festzustellen, ob der notwendige Seitenabstand beim Überholen von Radfahrenden eingehalten wird. Ergebnis der Stickprobenkontrolle: Über 95 Prozent aller überholenden Autofahrer*innen haben den geforderten Seitenabstand (1,5 Meter innerorts) nicht eingehalten.
  • In Stuttgart braucht es an der Kaltentaler Abfahrt keine Hilfsmaßnahmen oder technische Ausrüstung, denn dort ist zwischen Stadtbahntrasse und parkenden Autos am rechten Fahrbahnrand schlicht kein Platz zum verkehrskonformen Überholen. Es besteht also ein Überholverbot, 23 Autofahrer*innen taten es dennoch. Gegen sie wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.
  • In Mannheim wurde wie in Stuttgart an einer Stelle kontrolliert, wo Radfahrende überhaupt nicht überholt werden dürfen.

Laut Innenministerium wurden mittlerweile auch polizeiliche Kontrollen in Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe und Pforzheim durchgeführt.

Wer von weiteren polizeilichen Kontrollen des Überholabstands von Radfahrenden weiß, kann sich gerne bei uns melden (Kontakt im Infokasten).

 

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

 

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

-

Eine Erfolgsgeschichte in Baden-Württemberg: Fahrrad-Service-Säulen

Der ADFC arbeitet an einem flächendeckenden Netz mit Radservice-Stationen in den Landkreisen Göppingen und Rems-Murr.

RadSternfahrt: Zusammen für mehr Radverkehr!

Sie kommen aus allen Himmelsrichtungen: Bei den Fahrradsternfahrten in Baden-Württemberg treten seit 2013 tausende…

Im Interview: Natenoms Einsatz für einen sicheren Überholabstand

Als "Natenom" setzt sich Andreas Mandalka seit Jahren für sicheres Überholen von Radfahrenden ein und hat es zu…

LKW neben Radfahrenden auf Radfahrstreifen

ADFC kritisiert fehlende Kontrollen

Um Unfälle zu vermeiden, dürfen schwere Fahrzeuge innerorts nur mit Schrittgeschwindigkeit abbiegen. Von der Polizei…

Kidical Mass Stuttgart, Kind auf Fahrbahn

Forderung 6: Verkehrsgesetze müssen den Menschen in den Mittelpunkt rücken

Verordnungen und Gesetze, die unseren Verkehr regeln, wurden in den vergangenen Jahren stellenweise überarbeitet. Um die…

Poolnudel am Lastenrad, Theo, Radfahrstreifen und enger Überholabstand

Forderung 5: Gefährliche Infrastruktur muss der Vergangenheit angehören

Viel zu häufig sind Radfahrende mit gefährlicher Infrastruktur konfrontiert. Litfasssäulen im Kreuzungsbereich, freie…

Simulierter Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich des ADFC in Kehl. Fahrrad liegt auf der Fahrbahn.

Forderung 2: Untersuchung aller Fahrradunfälle

Warum passieren Fahrradunfälle? Wir wissen es nicht! Daher müssen Unfallursachen konsequent und flächendeckend…

-

Mit dem ADFC-Mapathon zu einem besseren Radnetz

Lücken im Radnetz vor der Haustür? Stadtverwaltungen tun nichts für ein vernünftiges Radwegenetz? Selbst aktiv werden…

Verkehrswende visualisieren: fünf nützliche Tools

Träume und Visionen sind wichtige Bausteine, um Menschen von der Verkehrswende zu überzeugen. Mithilfe der hier…

https://bw.adfc.de/artikel/wie-kontrolliert-die-polizei-den-ueberholabstand-von-radfahrenden

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt